Zum Hauptinhalt springen

Was es bedeutet, die Ferienwohnung an Fremde zu vermieten

Die Familie Suter besitzt seit 26 Jahren eine Ferienwohnung in Silvaplana. Jetzt weiss sie: Entweder sie bezahlt die neue Sondersteuer, oder sie vermietet ihre Wohnung. Was also?

Als frisch vermähltes Ehepaar reisten Bruno Suter und seine Frau nach Silvaplana. Sie kamen wieder, Jahr für Jahr, ihre Kinder lernten auf den Engadiner Bergen das Skifahren. Nach 20 Jahren fühlten sich die Suters in Silvaplana so verwurzelt, dass sie mit ihrem Ersparten eine kleine 3-Zimmer-Wohnung kauften. Das war im Jahr 1988.

Heute, 26 Jahre später, ist die Wohnung das zweite Zuhause des pensionierten Ehepaars. Und Bruno Suter steht vor der Frage, ob er seine Wohnung künftig an völlig Fremde vermieten soll oder die neue Zweitwohnungssteuer bezahlen soll, die die Gemeinde Silvaplana erlassen hat. Diese wird künftig 2 Promille des Vermögenssteuerwertes der Wohnung betragen und ist laut einem gestern Mittwoch publizierten Urteil zulässig. Wie viel die neue Lenkungssteuer Suter dereinst kosten wird und was er genau tun muss, um davon befreit zu werden, ist noch unklar. Doch Suter rechnet mit 1000 bis 1500 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.