Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«SRF muss zum Schweizer Netflix werden»

Streamingdienste produzieren hervorragend gemachte Serien wie The Crown (Netflix), setzen aber kaum auf Schweizer Inhalte, sagt Medienprofessor Manuel Puppis. Foto: Netflix

Herr Puppis, Streamingdienste wie Netflix bringen Schweizer Fernsehsender in Bedrängnis, schreibt die Medienkommission Emek in ihrem neuen Bericht. Droht das Ende des Fernsehens, wie wir es heute kennen?

Medienprofessor Manuel Puppis: «Es braucht es auch künftig einen solide finanzierten Service public.» Foto: PD

Wir nutzen Netflix und Co. als zusätzliches Angebot. Was ist falsch daran, wenn wir dort konsumieren statt bei SRF oder einem Privatsender?

Weiter nach der Werbung

«Auch Streamingdienste sollen sich an Grundregeln wie Jugendschutz oder die Berücksichtigung europäischer Produktionen halten.»

Medienprofessor Michael Puppis

Sie sorgen sich also um unser Portemonnaie?

Als Gegenmassnahme regt die Medienkommission an, die Medienregulierung auf Streamingdienste auszudehnen. Wollen Sie unsere Wahlfreiheit einschränken?

Eine zweite Möglichkeit wäre, dass die SRG das Modell Netflix anwendet.

Zeitversetztes Fernsehen bietet die SRG doch heute schon an. Ich kann die «Tagesschau» morgens um sieben schauen, wenn ich will.

Immer mehr Menschen konsumieren Informationen ohnehin über soziale Medien.

«Wollen wir akzeptieren, dass Plattformen über die Veränderung unserer Demokratie entscheiden können?»

Medienprofessor Manuel Puppis

Sie sehen die Demokratie in Gefahr. Übertreiben Sie da nicht?

Welche Veränderungen sprechen Sie an?

Was schlagen Sie vor?

Dass die Schweiz Youtube und Twitter regulieren will, wird im Silicon Valley doch höchstens belächelt.