Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Warten auf Godot und Schneider-Ammann

Verweist auf die Kräfte des Marktes und hofft so, Schweizerinnen und Schweizer von der Personenfreizügigkeit zu überzeugen: Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. (Archivbild, 30. Oktober 2013)
«Meine Sorge ist, dass der Bundesrat und die bürgerlichen Parteien nicht realisieren, dass sie die Personenfreizügigkeit gefährden, wenn sie nicht zusätzliche flankierende Massnahmen beschliessen»: SP-Präsident Christian Levrat warnt. (Archivbild, 26. Oktober 2013)
Auch er fordert zusätzliche flankierende Massnahmen: SGB-Chefökonom Daniel Lampart.
1 / 3
Weiter nach der Werbung

Die Probleme der Bevölkerung nicht erkannt?