Zum Hauptinhalt springen

Vor dem Stehen im Gotthard wird gewarnt

Die ersten Tage des Bahnbetriebs im Gotthard-Basistunnel verlaufen etwas harzig. Nun soll sogar verboten sein, den Tunnel im Stehen zu queren. Schuld daran sind: Die Rentner (natürlich).

Am Sonntag hatte SBB-Chef Andreas Meyer noch seinen Spass: Premiere mit dem ersten fahrplanmässigen Zug durch den Gotthard. (12. Dezember 2016)

Zuerst war es ein Güterzug, der ausgerechnet am Tag der Eröffnung im Basistunnel stecken blieb, und die Freude über das lange dunkle Loch etwas kleiner machte. In der Woche eins nach der offiziellen Eröffnung sind es die Rentner, jene letzte Gattung von Schweizerinnen und Schweizern, für die eine neue Strecke/ein neuer Zug/ein neuer ausserfahrplanmässiger Halt (oder das Gegenteil)/ein neues Sitzpolster in der zweiten Klasse nicht nur die hundertste PR-Ankündigung der SBB-Spitze ist, um die stets steigenden Preise zu kaschieren, sondern: ein Ereignis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.