Zum Hauptinhalt springen

«Ja, die CVP ist die einzige staatstragende Partei»

«Die Konkordanz wird im Bundesrat gering geschätzt»: CVP-Präsident Gerhard Pfister. Foto: Urs Jaudas

Haben Sie dem Politologen Claude Longchamp schon eine Kiste Wein überreicht?

Damit hat er Ihnen den Wahlkampfslogan geliefert.

Im Widerspruch dazu steht, dass neu auch die CVP mit der Opposition liebäugelt. Sie kündigten an, Bundesratsvorlagen vermehrt abzulehnen und im Ständerat umzubauen.

«Der Bundesrat brachte Vorschläge, an die er selbst nicht glaubte.»

Ihre Antwort zeigt ein CVP-Problem: Einerseits staatstragend, anderseits etwas mehr Opposition. Man weiss nicht so genau, was nun gilt.

Können Sie ein Beispiel liefern?

Wenn sich die CVP als einzige staatstragende Partei definiert, was ist dann mit der FDP geschehen, die diesen Titel auch für sich beansprucht?

Hängt diese Einschätzung nicht auch damit zusammen, dass die CVP stärker als früher, etwa bei der Altersvorsorge, mit der SP kooperiert? Christian Levrat hofft jedenfalls, dass die CVP bei den Wahlen nicht zu stark verliert.

Wie steht es eigentlich um den ökologischen Kurs der CVP, jetzt wo Ihre Umweltministerin Doris Leuthard weg ist? Sie hat die Partei oft auf Kurs gehalten.

Warum bleibt bei der CVP der Wahlerfolg aus, wenn sie gemäss Ihrer Schilderung die konstruktivste Kraft zwischen den Blöcken ist?

Verzeihen Sie, aber Sie erinnern etwas an einen Wanderprediger, der die Situation besser darstellt, als sie ist. In den Kantons­parlamenten verlor die CVP seit 2015 total 29 Sitze.

«Frau Amherd wird das VBS modernisieren.»

Wie gross ist Ihr Ärger, dass die übrigen Bundesräte Viola Amherd in das Verteidigungsdepartement (VBS) zwangen?

Soll Viola Amherd am Plan des Bundesrats festhalten, und die neuen Kampfjets zusammen mit der Flugabwehr beschaffen, oder soll sie das Geschäft aufteilen, wie das die CVP fordert?

Viel Kritik muss der Bundesrat auch wegen seiner Nicht-­Stellungnahme zum Rahmenabkommen einstecken. Was ist die Haltung der CVP?

Hat das Abkommen überhaupt noch innenpolitische Chancen?