Zum Hauptinhalt springen

«Viele werden schon zum zweiten Mal Flüchtlinge»

Die Schweiz lässt sich mit dem Entscheid über ein syrisches Flüchtlingskontingent Zeit. Das UNO-Hochkommissariat habe noch nicht angefragt, heisst es. Für die Flüchtlingshilfe ein unhaltbarer Zustand.

Ungewisse Zukunft: Syrische Kinder spielen im Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien. Allein in diesem Zeltlager erwartet man 120'000 aus Syrien geflüchtete Menschen.
Ungewisse Zukunft: Syrische Kinder spielen im Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien. Allein in diesem Zeltlager erwartet man 120'000 aus Syrien geflüchtete Menschen.

Kommen sie nun oder nicht? Ausgerechnet Hans-Jürg Käser, FDP-Polizeidirektor des Kantons Bern und Hardliner in Ausländerfragen, stiess am vergangenen Wochenende das Tor auf zur Debatte über syrische Flüchtlinge. Er plädierte dafür, ein Kontingent aufzunehmen. Doch dieses Tor bleibt für die Betroffenen selbst vorerst zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.