Zum Hauptinhalt springen

Vermehrt Schweizer Frauen und Kinder im Jihad

Aus der Schweiz sind neben Männern auch Frauen und Minderjährige nach Syrien und in den Irak gezogen. Der Bund warnt.

Ermittelt wird auch gegen Personen, die den IS aus der Schweiz unterstützen. Im Bild eine Frau aus Deutschland vor dem Gericht in Düsseldorf im Januar 2015. Sie soll Gelder für den Islamischen Staat gesammelt haben.
Ermittelt wird auch gegen Personen, die den IS aus der Schweiz unterstützen. Im Bild eine Frau aus Deutschland vor dem Gericht in Düsseldorf im Januar 2015. Sie soll Gelder für den Islamischen Staat gesammelt haben.
Keystone

Ganze Familien reisen aus Europa ins «Kalifat», das die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) ausgerufen hat. Jüngst sind auch Frauen und Minderjährige aus der Schweiz in den Irak und nach Syrien gezogen, um sich den Islamisten anzuschliessen. Dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sind sechs Frauen und zwei Kinder mit schweizerischem Hintergrund bekannt, die sich im Bürgerkriegsgebiet aufhalten oder aufgehalten haben. Dies sagte NDB-Direktor Markus Seiler an einer Medienkonferenz der Terrorismus-Arbeitsgruppe des Bundes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.