Zum Hauptinhalt springen

VBS-Flopp: Kippgefahr bei Helis

Die neuen Armeehelikopter des Typs Eurocopter (EC) 635, welche das VBS beim Rüstungskonzern EADS bestellt hat, weisen schwere Konstruktionsmängel auf und müssen umgebaut werden.

Das Departement des angeschlagenen Bundesrats Samuel Schmid macht erneut mit einer peinlichen Panne von sich reden. Wie Schmids Rüstungsamt Armasuisse der «SonntagsZeitung» in einer schriftlichen Stellungnahme bestätigt, liegt der Schwerpunkt der neuen Helis derart weit hinten, dass in bestimmten Situationen Kippgefahr droht. Am gefährlichsten sind die beiden EC-635, die für den VIP-Transport vorgesehen sind. Hier baut der Hersteller laut Armasuisse nun im Bug ein Gegengewicht ein. Wie das Problem bei den 18 georderten Truppen-Helis gelöst wird, ist noch offen. Bis dann dürfen laut Armasuisse Einzelpilotenflüge «wegen Hecklastigkeit» nur durchgeführt werden, «falls der Kopilotensitz durch einen Passagier oder ein weiteres Besatzungsmitglied besetzt ist».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch