Zum Hauptinhalt springen

Trügerische Zahlen zur Erbschaftssteuer

Nur zwei Prozent der Steuerpflichtigen wären von der Erbschaftssteuer betroffen, so die Initianten. Möglicherweise sind es deutlich mehr.

Ein Vermögen von zwei Millionen ist schneller erreicht, als vermutet: Eigenheim an besserer Wohnlage.
Ein Vermögen von zwei Millionen ist schneller erreicht, als vermutet: Eigenheim an besserer Wohnlage.
Keystone

Auf zwei Millionen Franken setzten die Initianten die Grenze für der Freibetrag bei der von ihnen anvisierten Erbschaftssteuer. Und das würde dann nur noch zwei Prozent der Steuerpflichtigen treffen, sagen sie. Somit seien 98 Prozent der Nachlässe von der Erbschaftssteuer nicht betroffen. Der gegenwärtige Ansturm auf Anwaltskanzleien, Notariate und Erbschaftsämter «überrascht» deshalb Niklaus Hari, Kommunikationschef der Evangelischen Volkspartei (EVP). Denn der Freibetrag von zwei Millionen Franken sei hoch, der Mittelstand von der Steuer gar nicht betroffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.