Zum Hauptinhalt springen

Tiefe Pflegekosten locken Schweizer Senioren nach Ungarn

Pflegeheime in Osteuropa sind rund viermal günstiger als in der Schweiz. Daneben bieten sie noch weitere Vorteile.

Hohe Kosten für Pflegebedürftige in der Schweiz: Eine Pflegerin führt einen Bewohner des Domicils Bethlehemacker in Bern an der Hand. (Symbolbild)
Hohe Kosten für Pflegebedürftige in der Schweiz: Eine Pflegerin führt einen Bewohner des Domicils Bethlehemacker in Bern an der Hand. (Symbolbild)
Gaetan Bally, Keystone

8500 Franken pro Monat kostet ein Aufenthalt in einem Schweizer Pflegeheim im Durchschnitt. Davon müssen die Bewohner rund 5600 Franken selber übernehmen. Von diesen hohen Preisen profitieren je länger je mehr Pflegeheime in Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Polen. Diese locken Schweizer Senioren in ihre Einrichtungen, zum Teil direkt von der Schweiz aus, berichtet die «NZZ am Sonntag».

Die Betreiber einer Institution in Nemesbük unweit des Plattensees in Ungarn haben vor wenigen Tagen ein Büro in Kriens (LU) eröffnet. Von dort wollen sie interessierte Schweizer Senioren auf ihr Angebot aufmerksam machen. Das Heim in Ungarn beschäftigt ausschliesslich Personal, das Deutsch spricht, die Bewohner stammen mehrheitlich aus der Schweiz, Deutschland und Österreich. Für Pflege, Betreuung, Unterkunft, Essen und Freizeitaktivitäten bezahlen sie im Monat zwischen 1700 und 2500 Franken – ein Bruchteil der Schweizer Pflegekosten.

Zusätzlich zu den tieferen Preisen steht den Pflegebedürftigen in Nemesbük mehr Personal als in Schweizer Institutionen zur Seite. Dank den tiefen Lohnkosten sind für 42 Bewohner 32 Vollzeit- und Teilzeitangestellte im Einsatz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch