Zum Hauptinhalt springen

Tausend Raser sollen weg

Gestern Dienstag wurde die Volksinitiative «Schutz vor Rasern» lanciert. Wer zu schnell fährt, soll künftig deutlich härter angepackt werden. Die Autolobby reagiert skeptisch.

Von links. Ruth Humbel (CVP), Adrian Amstutz (SVP), Valesca Zaugg (Road Cross), Daniel Jositsch (SP), Raseropfer Rebecca Narducci, Peter Malama (FDP) und Franziska Teuscher (GP) lancieren die Raser-Itiative.
Von links. Ruth Humbel (CVP), Adrian Amstutz (SVP), Valesca Zaugg (Road Cross), Daniel Jositsch (SP), Raseropfer Rebecca Narducci, Peter Malama (FDP) und Franziska Teuscher (GP) lancieren die Raser-Itiative.
Keystone

Der Basler FDP-Nationalrat Peter Malama zeigte sich gestern bei der Lancierung der Volksinitiative «Schutz vor Rasern» unerbittlich: «Raser sind Kriminelle – und so gehören sie auch behandelt. Verbannen wir sie von der Strasse!» Malama gehört zum Initiativkomitee, welches nicht nur härtere Freiheitsstrafen für Raser fordert, sondern auch den Einzug von Raserautos sowie einen längeren Führerausweisentzug.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.