Zum Hauptinhalt springen

SVP-Richter sind für Carlos’ «Luxus»-Therapie verantwortlich

Ein Gericht mit SVP-Mehrheit ordnete die Massnahmen für den mehrfach vorbestraften Gewalttäter Carlos an, die für die Partei «Verhätschelungspolitik» sind.

Fall Carlos: SVP-Richter sind für «Luxus»-Therapie verantwortlich.
Fall Carlos: SVP-Richter sind für «Luxus»-Therapie verantwortlich.
Felix Schaad

Als «überzeugend» beurteilte das Zürcher Jugendgericht vergangenes Jahr ein aufwendiges Einzelbetreuungskonzept, das nun für viele Schlagzeilen sorgt. Es ordnete diese Massnahme, vorgeschlagen von der Jugendanwaltschaft, für den mehrfach vorbestraften Gewalttäter Carlos (Name geändert) an. Zugleich verurteilten die Jugendrichter den heute 17-Jährigen zu neun Monaten Haft wegen vorsätzlicher schwerer Körperverletzung und anderer Delikte. Die Strafe setzten sie zugunsten der Massnahme aus. Auf eine Verurteilung wegen versuchter Tötung und auf ein höheres Strafmass verzichtete das Gremium. Carlos hatte einen anderen Jugendlichen niedergestochen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.