Maurer trifft Putin in Moskau

Die Rolle der Schweiz in Konflikten sowie Wirtschaftsthemen stehen im Fokus des Besuches des Bundespräsidenten.

Hoher Besuch im «House of Switzerland»: Ueli Maurer begrüsst Wladimir Putin anlässlich der Olympischen Winterspiele von 2014 in Sotschi. (Keystone/Laurent Gilliéron/15. Februar 2019)

Hoher Besuch im «House of Switzerland»: Ueli Maurer begrüsst Wladimir Putin anlässlich der Olympischen Winterspiele von 2014 in Sotschi. (Keystone/Laurent Gilliéron/15. Februar 2019)

Bundespräsident Ueli Maurer will am Donnerstag den russischen Präsidenten Wladimir Putin besuchen. Geplant sind Gespräche über die Konflikte Ostukraine, Syrien und im Südkaukasus sowie das friedenspolitische Engagement der Schweiz.

Die Schweiz übt seit 2009 ein Schutzmachtmandat für Russland in Georgien und für Georgien in Russland aus, wie das Eidgenössische Finanzdepartement am Dienstag mitteilte. Zur Sprache kommen soll in Moskau auch die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen.

Maurer plant zudem ein Treffen mit dem russischen Ministerpräsidenten Dimitri Medwedew, und er will mit Schweizer Wirtschaftsvertretern sprechen. Von Moskau aus wird der Bundespräsident und Finanzminister nach Kasachstan weiterreisen.

Dort will er am Freitag mit Präsident Kassim-Jomart Tokajew die Voraussetzungen für einen intensiveren wirtschaftlichen Austausch diskutieren, wie das EFD schrieb. Hintergrund sind die «Belt and Road»-Inititative und die Absichtserklärung der Schweiz und China, die die Kooperation der beiden Länder und Drittstaaten erleichtern soll.

In der Agenda des Bundespräsidenten für Freitag stehen auch Arbeitstreffen mit Premierminister Askar Mamin und mit Maurers kasachischem Amtskollegen Alichan Smajilow.

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt