Zum Hauptinhalt springen

Steht das Alpenbad vor dem Aus?

Die Kuwaitis ziehen sich aus dem 140 Millionen-Franken-Projekt zurück. Ist das das Ende des Alpenbad-Projekts, auf dem ein Grossteil der touristischen Ausrichtung von?Adelboden basiert?

Braucht viel Geld: Das Alpenbad-Projekt in Adelboden.
Braucht viel Geld: Das Alpenbad-Projekt in Adelboden.
zvg

Seit der Erteilung der rechtsgültigen Baubewilligung im November letzten Jahres war es still um das Alpenbad-Projekt von?Adelboden. Die geplanten Investoren aus Kuwait suchten das Geld.

Am Montag wurde mitgeteilt, dass sich die Kuwaitis aus dem 140 Millionen Franken-Prestigeprojekt zurückgezogen haben. Daniel Kündig von der Swiss Spa Group (SSG), die im?Auftrag der Kuwaitis das Alpenbad geplant hat: «Wir haben unseren Teil der Verträge eingehalten, die Pearl of Kuwait hingegen ist zahlungsunfähig in?Bezug auf die Projektrechnungen.»

Das Ende des Projekts?

Ist das das Ende des Alpenbad-Projekts, auf dem ein Grossteil der touristischen Ausrichtung von?Adelboden basiert? Kündig: «Die SSG hat von der kuwaitischen Immobilienfirma deren Tochterfirma mit allen Nutzungsrechten an unseren erstellten Arbeiten übernommen, ebenso läuft der Baurechtsvertrag mit der Gemeinde Adelboden weiter.»

Nach einer Aktualisierung und Überarbeitung der Unterlagen wird das fertig vorliegende und bewilligte Bäder-, Wellness- und Hotel-Projekt auf den Markt gebracht, neue Investoren und Betreiber gesucht. Offenbar herrscht Interesse, wie Anfragen zeigen. Die Eröffnung ist für 2014 geplant.

TT/BO/hsf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch