Zum Hauptinhalt springen

Staatsanwalt widerspricht Mörgeli

Der Zürcher Oberstaatsanwalt Martin Bürgisser betont, dass es ihm nicht darum gehe, Christoph Blocher und die SVP fertigzumachen. Zudem habe er keine Amtsgeheimnisverletzung begangen, als er sich in einem Pub zum Fall geäussert habe.

«Ich habe keine Äusserung gemacht, die unter den Straftatbestand der üblen Nachrede fallen würde»: Martin Bürgisser.
«Ich habe keine Äusserung gemacht, die unter den Straftatbestand der üblen Nachrede fallen würde»: Martin Bürgisser.

Der Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli erwägt eine Anzeige gegen den Zürcher Oberstaatsanwalt Martin Bürgisser. Mörgeli wirft Bürgisser Amtsgeheimnisverletzung und üble Nachrede vor. Bürgisser habe am Freitagabend in einem Pub in Bülach (ZH) laut erzählt, bis wann die Behörden ihr Gesuch um Aufhebung der Immunität von Nationalrat Christoph Blocher einreichen wollten. Damit habe er im Verfahren gegen Blocher das Amtsgeheimnis verletzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.