Zum Hauptinhalt springen

SRG SSR verpasst sich neues Logo

Pünktlich zur Zusammenlegung von Radio DRS und dem Schweizer Fernsehen SF am 1. Januar 2011 bekommt die SRG SSR einen neuen Markennamen - ohne den bisherigen Zusatz «idée suisse».

Die Kosten von 2 Millionen Franken für den neuen Markennamen werden nach Angaben der SRG SSR durch bereits beschlossene Einsparungen im Bereich Support (darunter bei der IT, bei Immobilien oder den Finanzen) in Höhe von 30 Millionen Franken finanziert. Das Unternehmen bestätigte eine Meldung des «SonntagsBlick».

Im vergangenen Jahr hatte die gebühren- und werbefinanzierte SRG SSR einen Verlust in Höhe von 47,5 Millionen Franken gemacht. Für dieses Jahr rechnet sie gar mit einem Defizit in Höhe von 75 Millionen Franken.

Für den Fernsehzuschauer und den Radiohörer wird das neue Logo kaum ersichtlich sein. Diese Umbenennung habe keine Auswirkung auf die Namen der einzelnen Sender und Programme, hiess es. Diese würden «im Rahmen der üblichen Lebenszyklen der Programmmarken angepasst».

Rotes Rechteck mit weisser Schrift

Das neue Logo soll ein rotes Rechteck sein; der Name SRG SSR wird in Grossbuchstaben und weiss geschrieben sein. Derzeit stehen die Grossbuchstaben SRG SSR in Schwarz auf weissem Hintergrund. Die «idée suisse» steht in Kleinbuchstaben und in Rot dahinter.

Die «idée Suisse» wird nur nach aussen verschwinden; sie bleibt als Markenzusatz (Claim) dem Unternehmen erhalten, wie SRG-Sprecher Daniel Steiner gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erklärte.

Symbol der Zusammenlegung

Mit dem Zusammenschluss in der Deutschschweiz ist die Zusammenlegung von Radio, Fernsehen und Online in allen Sprachregionen vollzogen. Wie der Deutschschweizer Teil der SRG SSR künftig heissen soll, blieb auch am Sonntag ein Geheimnis des Unternehmens.

Bereits früher waren die verschiedenen öffentlich-rechtlichen Medienkanäle in der Romandie, der italienischen und der rätoromanischen Schweiz unter dem Stichwort der Konvergenz (Angleichung) zusammengelegt worden.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch