Zum Hauptinhalt springen

SRG hält Vorgabe der Konzession nicht ein

Seit zwei Jahren darf die SRG im Internet ein Newsportal betreiben – unter Auflagen. Sie hält diese nur ungenügend ein, wie eine Studie zeigt.

Die SRG dürfte auf ihren Onlineportalen keine längeren Texte ohne Bezug zu einer Sendung bringen. Dank einer neuen Erhebungsmethode sind es plötzlich viel weniger.
Die SRG dürfte auf ihren Onlineportalen keine längeren Texte ohne Bezug zu einer Sendung bringen. Dank einer neuen Erhebungsmethode sind es plötzlich viel weniger.
Reuters

Die SRG muss laut Bundesverfassung Rücksicht nehmen auf die privaten Medienunternehmen, und auch Gesetz, Verordnung und Konzession tragen diesem Gedanken Rechnung. Deshalb hat sich der Verlegerverband heftig dagegen gewehrt, als der Bundesrat vor zwei Jahren die Konzession gelockert und der SRG mehr Freiheit im Internet zugestanden hatte. Davor war der Onlineauftritt der SRG lediglich als Ergänzung zu den Radio- und Fernsehprogrammen gedacht, auf denen Sendungen wo nötig mit Texten ergänzt werden konnten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.