Zum Hauptinhalt springen

Soldat gerät unter Beschuss und erleidet Schock

Panzerhaubitzen schiessen in Frauenfeld auf einen Soldaten. Ein Versehen. Der Kommandant ordnete zuerst aber keine Beweisaufnahme an. Der Fall liegt nun vor dem Untersuchungsrichter.

Eine gefährliche Waffe: Ein Soldat kam während eines WKs in Frauenfeld in die Schusslinie einer Panzerhaubitze. (Illustration)
Eine gefährliche Waffe: Ein Soldat kam während eines WKs in Frauenfeld in die Schusslinie einer Panzerhaubitze. (Illustration)
Nana do Carmo

Auf der Allmend soll sich vor ein paar Wochen Abenteuerliches abgespielt haben. Die Zeitung «Mittelland Zeitung» berichtete gestern, dass ein Soldat unter Beschuss von Panzerhaubitzen geraten sei. Ein Informant stellte der Zeitung den Vorfall so dar: Die Truppe hatte Anfang Juni in ihrer letzten WK-Woche ein Übungsschiessen zu absolvieren. Die Panzerhaubitzen wurden in Stellung gebracht und waren bereit für den Feuerbefehl.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.