Zum Hauptinhalt springen

Sind Adoptivkinder glücklicher?

Eine Studie hat das Wohlbefinden von Adoptivkindern in der Schweiz erforscht. Die Erkenntnis: Sie unterscheiden sich nicht von anderen Kindern – in einigen Bereichen geht es ihnen sogar besser.

Geborgenheit ist wichtig: US-Filmstars Brad Pitt und Angelina Jolie mit ihren sechs Kindern – drei davon sind adoptiert.
Geborgenheit ist wichtig: US-Filmstars Brad Pitt und Angelina Jolie mit ihren sechs Kindern – drei davon sind adoptiert.
Keystone

Um Adoptivkinder ranken sich viele Geschichten – meist sind es tragische Einzelschicksale, die durch die Medien geistern. Wie es den Kindern aber wirklich geht, ist nahezu unbekannt. Ergebnisse aus dem Ausland sind widersprüchlich. Eine schwedische Studie aus dem Jahre 2002 etwa ergab, dass Adoptivkinder, die aus anderen Ländern stammten, ein bis zu viermal höheres Risiko hatten, an psychischen Krankheiten zu leiden und fünf mal eher drogensüchtig wurden. Eine Studie in Dänemark dagegen fand keine Auffälligkeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.