Zum Hauptinhalt springen

«Seelisberg konnte keinen Kniefall erwirken»

Die Urner Regierung verzichtet auf das Asylzentrum in Seelisberg. Landammann Beat Jörg sagt, was der Widerstand im Bergdorf bewirkt hat.

Raphaela Birrer
Wird den neu geschaffenen Asylausschuss leiten: Der Urner Landammann Beat Jörg (CVP).
Wird den neu geschaffenen Asylausschuss leiten: Der Urner Landammann Beat Jörg (CVP).
Keystone

Herr Jörg, die Urner Regierung hat entschieden, auf das geplante Asylzentrum in Seelisberg zu verzichten. Es gebe genügend verfügbare Unterkunftsplätze. Warum jetzt plötzlich? Auf der Suche nach Lösungen im Asylwesen haben wir uns mit dem Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) beraten und die Migrationsströme analysiert. Da dem Kanton Uri in diesem Sommer bislang weniger Asylsuchende zugewiesen wurden als prognostiziert, haben wir noch Kapazitäten. Das hat uns dazu bewogen, das Asylzentrum in Seelisberg einstweilen zu sistieren – für wie lange, steht noch nicht fest. Wir wollen zuerst die Resultate einer externen Mediation abwarten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen