Zum Hauptinhalt springen

Schwedische Botschaft wirbt in Bern für Mundtabak

Snus boomt in der Schweiz, obwohl der Handel illegal ist. Jetzt gehen die Produzenten in die Offensive.

In Zellulose-Beutelchen verpackt: Snus wird unter die Oberlippe geschoben.
In Zellulose-Beutelchen verpackt: Snus wird unter die Oberlippe geschoben.

Snus gehört zu Schweden wie Abba und Ikea. Der Mundtabak ist im nordischen Land derart populär, dass sich Schweden 1995 beim EU-Beitritt eine Ausnahmegenehmigung erstritten hatte: Im Gegensatz zum Rest der EU darf Snus in Schweden legal verkauft werden. In allen anderen Mitgliedsstaaten ist wie in der Schweiz der Konsum zwar erlaubt, Handel und Vertrieb aber verboten. Snus-Konsumenten müssen sich ihre Portionen deshalb aus Schweden zuschicken lassen. Und es sind immer mehr, die das tun.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.