Zum Hauptinhalt springen

Rüstungschef nimmt den Hut

Der oberste Verantwortliche für die Schweizer Rüstung, Ulrich Appenzeller, verlässt das Verteidigungsdepartement. Als Grund wird aber nicht das Gripen-Debakel genannt.

«Jahrelanger, engagierter und vorausschauender Einsatz für das VBS und die Eidgenossenschaft»: Ulrich Appenzeller.
«Jahrelanger, engagierter und vorausschauender Einsatz für das VBS und die Eidgenossenschaft»: Ulrich Appenzeller.
Reuters

Rüstungschef Ulrich Appenzeller tritt von seinem Amt zurück. Grund seien unterschiedliche Auffassungen über die Aufgaben des Rüstungsbetriebs armasuisse, schreibt das Verteidigungsdepartement (VBS).

Der Rüstungschef tritt per Ende Januar 2015 zurück. Der Bundesrat hat heute der einvernehmlichen Auflösung des Arbeitsverhältnisses zugestimmt, zehn Tage nach der Abstimmung über den Gripen.

Stelle «zu gegebener Zeit» ausgeschrieben

Ulrich Appenzeller hatte sein Amt als Rüstungschef am 1. Juli 2011 angetreten. Das VBS schreibt, Bundesrat Ueli Maurer danke dem Rüstungschef für seinen jahrelangen, engagierten und vorausschauenden Einsatz für das VBS und die Eidgenossenschaft und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute. Die Stelle des Rüstungschefs werde zu gegebener Zeit öffentlich ausgeschrieben.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch