Zum Hauptinhalt springen

Präsident der An’Nur-Moschee mag nicht mehr

Genug sei genug: Atef Sahnoun will sich nicht mehr länger gegen den Vorwurf wehren, in der Winterthurer Moschee würden Jugendliche radikalisiert. Er tritt zurück.

Hat keine Lust mehr: Atef Sahnoun, Präsident der An'Nur-Moschee. (Archiv)
Hat keine Lust mehr: Atef Sahnoun, Präsident der An'Nur-Moschee. (Archiv)
Doris Fanconi

Keine Moschee im Kanton Zürich stand in den letzten Monaten derart in der Kritik wie sie: die An’Nur-Moschee im Winterthurer Hegi-Quartier. Mindestens fünf der jungen Leute, die aus Winterthur in den Jihad gezogen sind, verkehrten dort zeitweise. Medien erhoben zudem den Vorwurf, einer der beiden Imame, Abu Mohammed, hetze gegen Ungläubige. Der 51-jährige Libyer sei ein «Hassprediger».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.