Zum Hauptinhalt springen

Pause hinter Gittern

Im Kanton Aargau wurde ein neues Asylzentrum mit umfangreichen Sicherheitsmassnahmen versehen. Die Studenten der benachbarten Höheren Fachschule sind unzufrieden.

«Was kommunizieren wir?»: Die Studenten sind unzufrieden.

Im ehemaligen Schwesternhaus des Kantonsspitals hat der Kanton Aargau ein neues Asylzentrum eingerichtet. Seit einigen Tagen treffen die Asylbewerber, vor allem Frauen mit Kindern, in dem Zentrum ein.

Die Unterkunft sorgte bereits in der Planungsphase für Aufruhr, vor allem weil das Haus mitten in einem Wohnzentrum und unmittelbar neben der Höheren Fachschule für Gesundheit und Soziales steht. Wie die «Aargauer Zeitung» damals berichtete, hatte sich bei den Quartierbewohnern zudem ein Gefühl der Ohnmacht eingestellt, da Einsprachen gegen das Projekt nicht möglich waren.

«Unsere Freiheit ist auch eingeschränkt»

In der Folge ist der Kanton den Wünschen der Anwohner und der Schulleitung entegegengekommen mit umfangreichen Sicherheitsmassnahmen: Wie ein Keystone-Video zeigt, ist das Haus mit Zäunen, Sichtschützen und Warntafeln umstellt. Die Studenten der Höheren Fachschule sind unzufrieden: «Die Abtrennungen braucht es von meiner Seite her nicht» sagt den angehende Sozialpädagoge Luca Wälty gegenüber Keystone (s. Video). «Unsere Freiheit ist nun ebenfalls eingeschränkt. »

Stephan Müller vom Kantonalen Sozialdienst beschwichtigt im Gespräch mit Redaktion Tamedia: «Die Massnahme wurden in Zusammenarbeit mit der Schule und den involvierten Partnern getroffen. Die Platzverhältnisse sind einfach knapp, deshalb war es nicht einfach, eine gute Lösung zu finden.» Müller glaubt, dass sich die Situation bald normalisieren werde: «Die nächsten Monate werden zeigen, ob man Anpassungen vornehmen muss. Sollte sich herausstellen, dass man gewisse Massnahmen nicht braucht, ist es auch möglich mit den Sicherheitsvorkehrungen herunterzufahren.»

Zudem ist er im wichtigsten Punkt mit den Studenten einig: «Auch ich glaube, dass der Parallelbetrieb ohne Friktionen möglich ist.»

keystone/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch