Zum Hauptinhalt springen

Neue Vorschläge fürs Zürcher Flugregime

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) schlägt sechs An- und Abflugsvarianten vor und lädt die Kantone zur Vernehmlassung. Die Grünen des Kantons Zürich fordern zum Boykott dieser Konsultation auf.

Tief über den Dächern: Ein Swiss-Airbus beim Südanflug auf die Piste 34/16 im Juli 2012.
Tief über den Dächern: Ein Swiss-Airbus beim Südanflug auf die Piste 34/16 im Juli 2012.
Keystone
Die Ausgangslage: Die Karte zeigt die Verteilung der An- und Abflüge im Jahr 2011. Die Gemeinden sind nach ihrer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte dargestellt. Gemäss Grafik fanden 2011 rund 78 Prozent der Anflüge auf den Pisten 14 und 16 statt. 69 Prozent der Flugzeuge starteten auf der Piste 28.Mit dem Staatsvertrag ändern die Sperrzeiten. Ab 2020 dürfen die Maschinen nur noch bis 18 Uhr von Norden über deutsches Gebiet anfliegen. Erste Anpassungen: Der Staatsvertrag sieht Sperrzeiten für Anflüge über deutsches Gebiet vor. Sie treten allerdings grundsätzlich erst in Kraft, wenn der Flughafen seine Infrastruktur entsprechend angepasst hat. Ein Teil des Kontrakts wird aber vorher schon umgesetzt: Von Montag bis Freitag werden die Anflüge bereits eine Stunde früher – das heisst ab 20 Uhr – über den Osten abgewickelt. Das ist heute bereits an Wochenenden der Fall.
Die Ausgangslage: Die Karte zeigt die Verteilung der An- und Abflüge im Jahr 2011. Die Gemeinden sind nach ihrer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte dargestellt. Gemäss Grafik fanden 2011 rund 78 Prozent der Anflüge auf den Pisten 14 und 16 statt. 69 Prozent der Flugzeuge starteten auf der Piste 28.Mit dem Staatsvertrag ändern die Sperrzeiten. Ab 2020 dürfen die Maschinen nur noch bis 18 Uhr von Norden über deutsches Gebiet anfliegen. Erste Anpassungen: Der Staatsvertrag sieht Sperrzeiten für Anflüge über deutsches Gebiet vor. Sie treten allerdings grundsätzlich erst in Kraft, wenn der Flughafen seine Infrastruktur entsprechend angepasst hat. Ein Teil des Kontrakts wird aber vorher schon umgesetzt: Von Montag bis Freitag werden die Anflüge bereits eine Stunde früher – das heisst ab 20 Uhr – über den Osten abgewickelt. Das ist heute bereits an Wochenenden der Fall.
Bazl
Süd – Variante 6:Die sechste Variante sieht vor, dass am Morgen – wie dies bereits heute der Fall ist – das Südkonzept geflogen wird. Der Bund sieht diese Option vor, falls der gekröpfte Nordanflug die Erwartungen nicht erfüllt betreffend Leistungsfähigkeit, Komplexität und damit auch Sicherheit. Abends ist auch bei dieser Variante das Ostkonzept vorgesehen.
Süd – Variante 6:Die sechste Variante sieht vor, dass am Morgen – wie dies bereits heute der Fall ist – das Südkonzept geflogen wird. Der Bund sieht diese Option vor, falls der gekröpfte Nordanflug die Erwartungen nicht erfüllt betreffend Leistungsfähigkeit, Komplexität und damit auch Sicherheit. Abends ist auch bei dieser Variante das Ostkonzept vorgesehen.
Bazl
1 / 9

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) und das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) haben einen Bericht mit verschiedenen Flugregimen in die Konsultation gegeben. Die Kantone Zürich, Aargau, Schaffhausen, Thurgau, St. Gallen und Schwyz, die Flughafen Zürich AG sowie die Flugsicherung Skyguide können sich bis am 15. November zum Bericht äussern, wie das Bazl mitteilte. Im Bericht sind sechs mögliche Varianten für die Anflüge von Norden, Osten und Süden enthalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.