Zum Hauptinhalt springen

«Natürlich würden die Frauen Nein stimmen»

Statt den Wehrdienst für Männer abzuschaffen, könnte man einen allgemeinen Bürgerdienst für Frauen und Männer einführen. Das spaltet die Grüne Partei. Nationalrätin Yvonne Gilli sagt, weshalb sie dafür ist.

«Auch ich stimme unter diesen Umständen für die Armeeabschaffung», sagt Yvonne Gilli zum Dienst im Kampfanzug: Ein Soldat erklärt Frauen einen Panzer auf dem Waffenplatz Thun BE. (5. April 2008)
«Auch ich stimme unter diesen Umständen für die Armeeabschaffung», sagt Yvonne Gilli zum Dienst im Kampfanzug: Ein Soldat erklärt Frauen einen Panzer auf dem Waffenplatz Thun BE. (5. April 2008)
Keystone
In der Schweiz können Frauen bisher freiwillig Militärdienst leisten. Nur wenige tun das. Nun wird ein allgemeiner Bürgerdienst diskutiert. In dessen Rahmen wären Einsätze unter anderen in sozialen Bereichen, in der Landwirtschaft, der Katastrophenhilfe oder der Entwicklungshilfe denkbar: Soldaten und eine Soldatin erhalten nach einem Swisscoy-Einsatz im Kosovo eine Auszeichnung. (3. April 2009)
In der Schweiz können Frauen bisher freiwillig Militärdienst leisten. Nur wenige tun das. Nun wird ein allgemeiner Bürgerdienst diskutiert. In dessen Rahmen wären Einsätze unter anderen in sozialen Bereichen, in der Landwirtschaft, der Katastrophenhilfe oder der Entwicklungshilfe denkbar: Soldaten und eine Soldatin erhalten nach einem Swisscoy-Einsatz im Kosovo eine Auszeichnung. (3. April 2009)
Keystone
Frauen kämpfen auch in irregulären Verbänden, wie hier im syrischen Bürgerkrieg: Das erste syrisch-kurdische Frauenbatallion in Afrin. (22. Februar 2013)
Frauen kämpfen auch in irregulären Verbänden, wie hier im syrischen Bürgerkrieg: Das erste syrisch-kurdische Frauenbatallion in Afrin. (22. Februar 2013)
AFP
1 / 11

Sie sprechen sich für eine allgemeine Dienstpflicht für Frauen und Männer aus. Weshalb?

Es gibt für mich zwei grundsätzliche Argumente: Das erste ist gleichzeitig auch die Voraussetzung. Eine allgemeine Dienstpflicht ergibt nur Sinn, wenn sie sich nicht an Kriegsführung, sondern an Friedenssicherung und allgemein grundsätzlich solidarisch zu erbringenden Leistungen in der Gesellschaft von heute orientiert. In diesem Sinn unterstütze ich es, wenn alle jungen Menschen in einer Solidargemeinschaft auch gemeinschaftlich einen Dienst leisten zugunsten der Gesellschaft. Zweitens macht es in der heutigen Gesellschaft nur Sinn, dass solidarische Leistungen von Frauen und Männern gleichberechtigt erbracht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.