Zum Hauptinhalt springen

Nach Trump: Die Schweizer Linke zweifelt an sich selber

Näher zum Arbeiter? Weniger intellektuell? Nach dem Sieg von Donald Trump hinterfragt sich die SP. Und ist sich nicht einig.

Ein Interview von Cédric Wermuth (Mitte) sorg in der SP für Furore (Archiv).
Ein Interview von Cédric Wermuth (Mitte) sorg in der SP für Furore (Archiv).
Keystone

Wenn man den beiden zuhört, könnte man fast meinen, die SP sei schuld an der Niederlage von Hillary Clinton; schuld am Triumph von Donald Trump. «Wir müssen diesen Leuten zuhören und ihre Ängste ernst nehmen», sagte die ehemalige Bundesrätin Micheline Calmy-Rey am Freitagmorgen zu Radio SRF. Um «diese Leute», die Verlierer der Globalisierung, als Wählerinnen und Wähler der SP zurückzugewinnen, müsse man das Erfolgsrezept der Rechten kopieren. Einfache Sprache, verständliche Sprache.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.