Zum Hauptinhalt springen

Mit abgehackten Fingern und dem schielenden de Weck gegen die SRG

Im Kampf für und vor allem gegen ein neues Radio- und TV-Gesetz gibt es kein Halten mehr: In der Abstimmungszeitung des Gewerbeverbands wird es jetzt sogar blutig.

Philipp Loser
Mit Splatter-Ästhetik gegen die Revision des Radio- und TV-Gesetzes: Bild aus der aktuellen Ausgabe der «Schweizerischen Gewerbezeitung».
Mit Splatter-Ästhetik gegen die Revision des Radio- und TV-Gesetzes: Bild aus der aktuellen Ausgabe der «Schweizerischen Gewerbezeitung».
SGV
So schröpfen Bundesrätin Leuthard und SRG-Direktor de Weck das Volk: Comicstrip aus der «Gewerbezeitung».
So schröpfen Bundesrätin Leuthard und SRG-Direktor de Weck das Volk: Comicstrip aus der «Gewerbezeitung».
SGV
Leuthard und de Weck werden darin als hinterhältige Diebe verunglimpft.
Leuthard und de Weck werden darin als hinterhältige Diebe verunglimpft.
SGV
1 / 5

Bei einer Maus wäre es ein sauberer Genickbruch, unter Umständen sogar eine nicht ganz so saubere Enthauptung. Bei der menschlichen Hand, die in diese Mausefalle namens Billag geraten ist, reicht die Kraft der Falle zumindest, um den Mittel- und den Zeigefinger halb abzutrennen (die anderen Finger sind gnädigerweise nur blau geschlagen). Garniert ist dieses Glanzstück hiesiger Photoshop-Kunst mit ein paar Tropfen Blut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen