Zum Hauptinhalt springen

Migros kritisiert Preisvergleich

Die Migros ist verärgert über den neuen Preisbarometer des Bundes. Dieser sei ungerecht, weil er nicht auf die wahren Gründe für die Preisunterschiede zwischen der Schweiz und dem Ausland eingehe.

Engagiert sich aus Sicht der Migros zu wenig für tiefere Preise: Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Engagiert sich aus Sicht der Migros zu wenig für tiefere Preise: Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Keystone

Der neue Preisbarometer will mehr Transparenz über Preise herstellen. Die Anzahl der verglichenen Waren ist aber gering. Bei den Nahrungsmitteln umfasst sie ganze 39 Produkte. Dabei handelt es sich zudem oft um Güter, die nicht für eine grosse Masse von Konsumenten interessant sind, zum Beispiel Babynahrung oder deutsche Wurst­waren. Der Grund: Der Preisbarometer vergleicht immer genau das gleiche Produkt vom exakt gleichen Hersteller. «Damit wollen wir zum Beispiel Produkte zeigen, bei denen Währungs­vorteile nicht weitergegeben werden», erklärt Nationalrätin Prisca Birrer-­Heimo (SP), Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.