Zum Hauptinhalt springen

Meier statt Meier Müller kostet 75 Franken

Wer seinen Doppelnamen abgeben will, kann dies ab dem 1. Januar 2013 jederzeit tun. Eine Frist gibt es für Eheleute nicht – für Kinder aber schon.

Tragen Sie seit Ihrer Hochzeit einen Doppelnamen, Meier Müller oder Huber Weber? Und möchten Sie diesen wieder loswerden – und heissen wie früher, als Sie noch ledig waren? Dann können Sie Ihren Namen ab dem 1. Januar 2013 jederzeit auf einem der 170 Zivilstandsämter der Schweiz ändern lassen. Auf dieses Datum hin tritt die im September 2011 verabschiedete Änderung des Zivilgesetzbuches in Kraft.

Eine Frist, innert derer die Namen geändert werden können, gibt es für Eheleute nicht – egal, ob sie Kinder haben oder nicht. Wollen Eltern jedoch nach der eigenen Namensänderung auch die Namen ihrer Kinder ändern, haben sie dafür nur bis Ende 2013 Zeit. Innert der gleichen Frist können nicht miteinander verheiratete Eltern mit gemeinsamem Sorgerecht beantragen, dass ihre bereits geborenen Kinder den Namen des Vaters erhalten sollen. «Dies ermöglicht es Paaren, während der Übergangszeit von den Neuerungen des neuen Rechts zu profitieren», sagt Folco Galli, Sprecher des Bundesamts für Justiz. Im Interesse der Rechtssicherheit sei die Übergangsbestimmung auf ein Jahr begrenzt. Nicht per Telefon oder Mail

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.