Zum Hauptinhalt springen

Mehr Tempo bei Asylverfahren

Die zuständige Ständeratskommission unterstützt den Plan von Justizministerin Sommaruga, das Asylwesen zu straffen. Künftig soll noch jeder fünfte Asylbewerber in einem kantonalen Zentrum landen.

Spricht nicht von einer «Verschärfung» des Asylrechts, sondern von einer «Straffung» des Systems: Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Spricht nicht von einer «Verschärfung» des Asylrechts, sondern von einer «Straffung» des Systems: Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Keystone

13'000 von 15'000 Asylbewerbern wurden im letzten Jahr von den Empfangszentren an den Landesgrenzen in kantonale Unterkünfte überwiesen. Das ist ineffizient und trägt zu langen Verfahren bei. Mit einem Ausbau der Bundeszentren und einer Straffung des Systems will SP-Justizministerin Simonetta Sommaruga die Verfahrensdauern kürzen. Ziel ist, künftig 80 Prozent der Asylgesuche innerhalb von 120 Tagen zu behandeln. Nur wenn ein Gesuch nach dieser Frist nicht erledigt ist, soll ein Flüchtling in die Obhut der Kantone übergeben werden. Die Behandlung der restlichen 20 Prozent der Fälle soll maximal ein Jahr dauern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.