Zum Hauptinhalt springen

Manche FMH-Ärzte wälzen schon Trennungsgedanken

Die Ärztevereinigung hat einen neuen Präsidenten. Und der hat viel zu tun. Wenn Jürg Schlup die FMH-Strukturen nicht reformiert, so befürchten namhafte Ärzte, könnte der Verband auseinanderbrechen.

Im Verband zerstritten: Schweizer Ärzte (im Bild bei einer OP im Stanser Spital, am 27. Oktober 2011)
Im Verband zerstritten: Schweizer Ärzte (im Bild bei einer OP im Stanser Spital, am 27. Oktober 2011)
Michael Buholzer, Reuters

Am Morgen nach der Wahl staunen nicht nur Outsider. «Auf Jürg Schlups Pläne für die FMH bin ich genauso gespannt wie Sie», sagt Peter Tschudi, Leiter des Basler Instituts für Hausarztmedizin, zu Redaktion Tamedia. «Alles, was ich dazu sagen kann, ist: Bahnhof.»

Damit ist Tschudi wohl nicht allein. Jürg Schlup, der völlig überraschend an die Spitze des Ärzteverbands gewählte Hausarzt aus Zollikofen BE, muss sein künftiges Programm erklären. Nicht nur der breiten Öffentlichkeit, sondern auch einem Grossteil seiner Mitglieder. Bis jetzt gibt es dazu nur viel Ahnung. Und grosse Erwartungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.