Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Man darf die Schweiz nicht unterschätzen»

Von den UNO-Waffeninspektoren untersucht: Reste einer Rakete, die am 21. August in al-Ghuta nahe Damaskus einschlug.
Einigung erzielt: US-Aussenminister John Kerry und der russische Aussenminister Sergei Lawrow. (14. September 2013)
Reist auch nach Genf: Der Sondergesandte der UNO und der Arabischen Liga für Syrien, Lakhdar Brahimi. (23. August 2013)
1 / 20

Herr Naef, in Genf diskutieren John Kerry und Sergei Lawrow über die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen. Sehen Sie dabei eine Vermittlerrolle für die Schweiz?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin