Zum Hauptinhalt springen

Lokführer vergessen, in Flüelen zu halten

Immer öfter rasen Neat-Züge ungebremst durch Flüelen, obwohl sie dort sechsmal pro Tag halten sollten.

Diesem Schild wird von den Lokführern der Neat-Züge nicht immer genügend Beachtung geschenkt. (Archivbild)
Diesem Schild wird von den Lokführern der Neat-Züge nicht immer genügend Beachtung geschenkt. (Archivbild)
Urs Flüeler, Keystone

Obwohl es aus den Lautsprechern tönt, dass der nächste Halt Flüelen sei, rauscht der Eurocity ungebremst durch den Bahnhof. Wie die «Luzerner Zeitung» berichtet, soll dies immer öfter vorkommen.

So warteten nicht nur am vergangenen Dienstag um 8 Uhr Passagiere vergeblich darauf, in Flüelen aussteigen zu können. Auch am Freitagabend um 17.10 Uhr wurde die Haltestelle ausgelassen. Mehrere Vorfälle gab es bereits im Jahr 2017 - diese wurden jedoch noch durch die Umstellung auf den neuen Fahrplan erklärt und entschuldigt.

«Diese Vorfälle tun uns leid»

Ein betroffener Pendler erzählt, dass ihm dies bereits sechs Mal passiert sei und er jeweils selbst Alternativen suchen musste. Ein anderer erzählt von Problemlösungen, die ihm die SBB von sich aus bereitgestellt habe. So habe der Gegenzug in Bellinzona gewartet und einen Zusatzstopp in Flüelen eingelegt. Zudem gab es für alle Reisende noch einen Kaffeegutschein.

«Diese Vorfälle tun uns leid», sagt SBB-Pressesprecher Daniele Pallecchi der Zeitung. Obwohl jeder Lokführer laut Statistik nur rund einmal im Leben einen Halt verpasst, stelle Flüelen einen Speziallfall dar. «An Standorten, an denen Züge nur teilweise halten, ist die Gefahr von vergessenen Stopps etwas höher. Das beobachten wir beispielsweise auch in Lenzburg und Aarau.» Eine Erklärung, wieso sich die Vorfälle häufen, fehlt jedoch. Die Lokführer sollen in Zukunft stärker sensibilisiert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch