Zum Hauptinhalt springen

Leuthard begrüsst die Idee einer neuen Expo

Bundespräsidentin Doris Leuthard ist interessiert an dem Expo-Projekt «Gottardo 2020». Sie warte darauf, dass man ihr ein Konzept präsentiere, sagte Leuthard an der Bundesfeier auf dem Gotthard-Pass.

Diplomatie als Balanceakt: Seiltänzer David Dimitri auf dem Hochseil bei der Schweizerischen Botschaft in Berlin.
Diplomatie als Balanceakt: Seiltänzer David Dimitri auf dem Hochseil bei der Schweizerischen Botschaft in Berlin.
Keystone
Jan Bühlmann, amtierender Mister Schweiz, spricht am 1. August 2010 auf dem Rütli.
Jan Bühlmann, amtierender Mister Schweiz, spricht am 1. August 2010 auf dem Rütli.
Keystone
Lockte 120'000 Zuschauer an: Feuerwerk in Basel am Samstagabend.
Lockte 120'000 Zuschauer an: Feuerwerk in Basel am Samstagabend.
Keystone
1 / 10

Doris Leuthard reagierte damit auf einen Appell von Marco Solari, dem Promotoren einer möglichen Landesausstellung in den Kantonen Tessin, Uri, Graubünden und Wallis anlässlich der Eröffnung des Gotthard- Basistunnels.

Solari hatte sich in seiner Rede im Festzelt auf dem Gotthard-Pass über die zahlreichen Bedenkenträger beklagt. Deren Skepsis lähme jede Begeisterung. Es bestehe die Gefahr, dass Experten «Gottardo 2020» aus lauter Vorsicht bereits im Keim ersticken würden.

Daher appellierte Solari an Leuthard und die übrigen anwesenden Politiker: «Lasst aus lauter Vorsicht das Projekt nicht scheitern. Zeigt Mut!»

Leuthard nimmt den Ball auf

Es gehe darum, der Bevölkerung in den Bergkantonen neue Hoffnung zu geben. Dort würden heute zu oft Resignation und Mutlosigkeit herrschen. «Gottardo 2020» könne dies ändern.

Leuthard nahm die Vorlage auf. Sie warte mit grossem Interesse darauf, dass man ihr ein Konzept vorlege, sagte sie. Zudem lobte sie die Bestrebungen, die im Raum Gotthard im Gange seien.

In der jüngeren Vergangenheit sei die überregionale Zusammenarbeit in den vier Gotthard-Kantonen forciert worden - ein gutes Zeichen.

Hospiz eingeweiht

Viel getan hat sich namentlich auf der Gotthard-Passhöhe. So wurde dort in den vergangenen drei Jahren das Alte Hospiz renoviert und in ein Drei-Sterne-Hotel umgewandelt. Leuthard weihte die Herberge am Sonntag zusammen mit dem Tessiner Bischof Pier Giacomo Grampa ein.

Ferner besuchte sie die Festung «Sasso da Pigna», die in einen Themenpark umgewandelt werden soll. Die im Zweiten Weltkrieg erbaute und mittlerweile stillgelegte Anlage soll auch in das Konzept von «Gottardo 2020» integriert werden.

Anschliessend fuhr Leuthard in Richtung Süden weiter. Am Abend war sie in Caslano am Luganersee als Rednerin zu Gast.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch