Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Kompromisslos links – und auf einmal mächtig

Balthasar Glättli hat beste Chancen, ab Ende März die Schweizer Grünen zu führen. Foto: Urs Jaudas
Weiter nach der Werbung

Streit über Kommas

Leukämie überlebt

Ein «Wachstumsskeptiker»

Schlagfertiger als andere

Das sagen andere über Glättli

«Als Fraktionschefs hatten wir viel miteinander zu tun. Ich fühle mich den Grünen nicht näher als anderen Parteien und konnte unbelastet mit ihm zusammenarbeiten. Wir waren oft Verbündete, wenn es um die Spielregeln des Parlaments ging, die meist die grossen Fraktionen bevorzugen. Ich konnte mich auf ihn immer verlassen. Und mich beeindruckt, wie er sich engagiert.»
«Er ist menschlich sehr angenehm, was man nicht von allen Grünen behaupten kann. In der Staatspolitischen Kommission verliert er meistens, aber er schmollt nach Niederlagen nicht. Er ist aber auch ein Vielschwätzer, der sich gerne reden hört. Wenn er das Wort ergreift, muss man sich auf einen Wortschwall einstellen. Und er ist ein Ideologe, selten auf Konsens aus.»