Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Knatsch um Zuwanderungsbericht

8 Prozent der zugewanderten EU-Bürger haben keinen Tag in der Schweiz gearbeitet, blieben aber trotzdem mehr als ein Jahr im Land. Und weitere 13 Prozent waren zu Beginn ihres Schweizaufenthalts zwei Monate nicht erwerbstätig, obwohl sie eigentlich einen gültigen Arbeitsvertrag hätten vorweisen müssen: Flaggen der Schweiz und der EU am Bundeshaus.
«Zehn Jahre lang haben sich die zuständigen Stellen zu wenig ernsthaft um den Vollzug gekümmert»: GPK-Präsident Rudolf Joder bei der Präsentation des Berichts. (4. April 2014)
Trifft sich heute mit Vertretern der Kantone, um die Zuwanderung zu diskutieren: Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.