Zum Hauptinhalt springen

Keine neue Untersuchung zum Carunglück in Siders

Die Untersuchung zum Unfall im Jahr 2012 ist zu Recht eingestellt worden, befindet das Bundesgericht. Weil der Fahrer tot ist, kann er nicht mehr angeklagt werden.

22 Kinder und sechs Erwachsene verloren beim Unglück ihr Leben: Ein Polizist an der Unfallstelle in Siders VS. (15. März 2012)
22 Kinder und sechs Erwachsene verloren beim Unglück ihr Leben: Ein Polizist an der Unfallstelle in Siders VS. (15. März 2012)
Keystone

Die Strafuntersuchung zum Carunglück in Siders VS im Jahr 2012 ist zu Recht eingestellt worden. Das Bundesgericht hat einen entsprechenden Entscheid des Kantonsgerichts Wallis bestätigt. Eltern von zwei tödlich verunglückten Kindern hatten Beschwerde eingereicht.

Sie sind der Ansicht, dass zusätzliche Untersuchungen notwendig seien, weil dem Carchauffeur Antidepressiva verschrieben worden waren. Da der Fahrer selbst beim Unfall ebenfalls ums Leben kam, kann gegen ihn keine Anklage mehr erhoben werden, wie das Bundesgericht in seinem Urteil schreibt.

Verantwortlichkeit des Herstellers unklar

Die Frage der strafrechtlichen Verantwortlichkeit des Medikamentenherstellers oder des Arztes, der das Medikament verschrieben hatte, war vor den kantonalen Justizbehörden nicht gestellt worden. Weder die Eltern noch der Staatsanwalt hatten sie aufgeworfen. Aus diesem Grund kann sie nicht vom Bundesgericht behandelt werden.

Gemäss den Lausanner Richtern verkennen die Eltern mit ihrer Forderung, dass die Umstände des Unfalls unabhängig von einer Anklage geklärt werden sollen, das Ziel einer Strafuntersuchung. Dieses besteht darin, den Verursacher einer Gesetzesverletzung zu eruieren und ihn der Strafjustiz zuzuführen.

28 Tote

Beim Carunglück auf der Autobahn A9 im Tunnel von Siders waren 22 vorwiegend aus Belgien stammende Kinder und 6 Erwachsene – unter ihnen der Chauffeur – gestorben. 24 Kinder hatten unterschiedlich schwere Verletzungen erlitten.

Der belgische Bus war frontal in eine Wartebucht in der Tunnelwand geprallt. Gemäss Unfallbericht war Unaufmerksamkeit oder ein Schwächeanfall des Fahrers die Ursache für das Unglück. (Urteil 6B_471/2015 vom 27.07.2015)

SDA/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch