Zum Hauptinhalt springen

Kanton St. Gallen senkt die Steuern

Im Kanton St. Gallen werden die Steuern für alle gesenkt. Insbesondere der Mittelstand wird mit der vom Stimmvolk angenommenen Steuergesetzrevision entlastet.

Der Nachtrag zum Steuergesetz nur anderthalb Jahre nach der letzten Revision wurde mit 81'493 Ja zu 19'998 Nein angenommen. Damit soll der Trend, dass der Kanton St. Gallen im interkantonalen Vergleich weiter zurückgefallen ist, gestoppt werden. Im wesentlichen umfassen die steuerlichen Entlastungen bei den natürlichen Personen eine Streckung des gesamten Einkommenssteuertarifs sowie eine Reduktion des Vermögenssteuersatzes.

Nach dem neuen Tarif betragen die Entlastungsquoten für Alleinstehende ab steuerbarem Einkommen von 40'000 Franken und für Verheiratete ab 80'000 Franken sechs Prozent. Tiefere Einkommen werden weit stärker entlastet. Der Vermögenssteuersatz wird um 0,2 Promille von 1,9 auf 1,7 Promille gesenkt. Bei den juristischen Personen werden die tarifarische Belastung des Gewinns reduziert, die Gewinnsteuer an die Kapitalsteuer angerechnet und die Minimalsteuer abgeschafft. Insgesamt werden die natürlichen Personen im Umfang von 156 Millionen Franken pro Jahr entlastet, bei den juristischen Personen sind es 57 Millionen Franken. Dem Kanton entstehen Mindereinnahmen von 130 Millionen Franken und bei den Gemeinden Ertragsausfälle von gut 83 Millionen Franken.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch