Zum Hauptinhalt springen

Kandidaten entdecken Youtube

Videobotschaften sind eines der beliebtesten Instrumente im Wahlkampf für die National- und Ständeratswahlen. Dabei setzen die meisten auf Unterhaltung und Musik.

Spass beim Wahlkampf: Roland Näf von der Berner SP präsentiert die Schweizer Politik von ihrer unterhaltsamen Seite.
Spass beim Wahlkampf: Roland Näf von der Berner SP präsentiert die Schweizer Politik von ihrer unterhaltsamen Seite.
Youtube

Vor vier Jahren gehörte Facebook zu den beliebtesten Instrumenten im Wahlkampf für den National- und Ständerat. Laut einem Bericht des Schweizer Kompetenzzentrums Sozialwissenschaften (Fors) gaben damals über 50 Prozent aller Kandidaten und fast zwei Drittel der Gewählten an, ein Facebook-Profil genutzt zu haben. Für die bevorstehenden nationalen Wahlen ist Facebook zwar immer noch populär, viele Kandidaten sind inzwischen aber auch auf der Social-Media-Plattform Twitter anzutreffen. Hoch im Kurs stehen in diesem Jahr aber vor allem Wahlvideos, die dann auf das Videoportal Youtube hochgeladen werden.

Was wurde gespottet über das Video der FDP Reinach bei den Gemeinderatswahlen 2012. Ausgelassen tanzten die Freisinnigen und sangen mit Inbrunst: «Ja du wählsch mi, ja du willsch mi.» Im Internet wurde der Beitrag eifrig verlinkt und mit belustigten Kommentaren versehen. Der Tages-Anzeiger schrieb: «Die Baselbieter Sektion wollte damit junge Wähler ansprechen – und zeigt vor allem, dass die FDP selbst nicht mehr weiss, wo sie steht.»

Wo e Willy isch?...

Nun kommt der Auftritt der FDP Reinach verglichen mit den Videos der aktuellen National- und Ständeratskandidaten fast moderat daher. Die Schamgrenze ist noch einmal gesunken. Das Netz ist voll mit Videos von Kandidaten und Parteivertretern, die sich mit sauglatten Ideen und Botschaften an die Wähler überbieten. Die Bewerber aus dem Kanton Bern haben sich besonders ins Zeug gelegt. 95 Kandidaten sind bisher dem Aufruf des Regionalsenders TeleBärn gefolgt und haben ein persönliches Wahlvideo gedreht. Den­jenigen mit den meisten Publikums­stimmen winkt die Teilnahme an einem halbstündigen Wahltalk auf TeleBärn. Auch Alt-Bundesrat Christoph Blocher und Bundesrat Ueli Maurer sind auf den Geschmack gekommen. Zusammen mit anderen SVP-Mitgliedern und Volks­rocker Willy Tell singen sie im Chor: «Wo e Willy isch, isch ou e Wäg.»

Wir stellen eine Auswahl der unterhaltsamsten Videos vor:

Stephan Mumenthaler, FDP Basel: Wahlkampf grau statt blau

«Steif» ist das Erste, was in den Sinn kommt. Danach «einstudiert». Und zum Schluss noch «farblos». Klar, Mumenthaler möchte seine politische Agenda präsentieren. Immerhin soll die ihn auch nach Bern befördern. Doch sein Auftritt wirkt so aufgesetzt und unnatürlich, dass weder der Gastauftritt von Handelskammerchef Saladin, noch das bildliche «Dokumente in den Müll werfen» Mumenthaler irgendwie erstrahlen lassen. Es gibt ein Sternchen für den Aufwand, aber nächstes Mal bitte etwas mehr Charakter zeigen. pp

Roland Näf, SP Bern: Mit Charme und Rose

Eines der aufwendigsten, aber auch unterhaltsamsten Videos hat Roland Näf produziert. Als Retter in Frack und mit Rose bekämpft Näf geldgierige Bonzen, klaut den Schlüssel zum AKW und hilft den Arbeitslosen. Näf präsentiert sich auf charmante und offene Art. Als ein Politiker, der sich selbst nicht zu ernst nimmt und vielleicht gerne auch ein bisschen wie James Bond wäre. Einfach mit einer Rose, statt dem MartiniGlas in der Hand. Treuer Begleiter im Hintergrund ist jedoch kein Aston Martin, sondern ein ausgestopfter Fuchs. pp

Beat Flach, GLP Aargau: Frischfröhlicher Sommersong

Die Melodie von Flachs Wahlkampfsong hat etwas. Nach zwei Mal hören ertappt man sich gar beim Mitsummen der Hintergrundstimme. Auf seiner Homepage nennt Flach selbst den Song bunt und frisch. Es ist schön zu sehen, dass Humor im Wahlkampf nicht ganz abhanden kommt. Ein Kränzchen winden muss man Flach nicht nur für seinen Mut zum Singen, sondern auch für seine Ehrlichkeit, denn er deklariert sogar die Kosten des Videos: 5920 Franken hat ihn die Produktion gekostet, inklusive Gesangsstunden. pp

Mike Egger, SVP St.Gallen: «Üse Kandidat für Bern»

Mike Eggers Song «08.06» hat Ohrwurm-Potenzial. Einmal gehört, lässt einen der Refrain nicht mehr los. Der geht so: «Dr Egger Mike, dr Egger Mike isch üse Kandidat für Bern, als bodeständige Büezer erchennt er d Problem im Chern.» Der St. Galler SVP-Kantonsrat versucht sich als «chansonnier provocateur». Allerdings singt er seine Songs nicht selber, er überlässt dies Freund und Hobbymusiker Dominik Baumgartner. Inhaltlich unterscheidet sich Egger kaum von den anderen SVP-Kandidaten: Asyl, Ausländer, EU. ale

Corrado Pardini, SP Bern: Spaghetti Corrado vs. hartes Brot

«Wenn du nicht selber kochst, wirst du gekocht», sagt Corrado Pardini. Das will der Berner SP-Nationalrat auf keinen Fall und präsentiert seinen potenziellen Wählern gleich das perfekte Menü: Spaghetti Corrado. Ein feuriges Gericht (denn manchmal muss man im Parlament «en scharfe Chäib» sein) mit einem guten Fundament, den richtigen Zutaten und der passenden Farbe – Rot wie seine Partei. Ein Menü, das die politischen Gegner niemals bieten können. Diese tischen ihren Wählern nur ein hartes Stück Brot auf. ale

Nina Zosso, BDP Bern: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Das Video auf Telebärn finden Sie hier. Nina Zosso träumt davon, Aschenbrödel zu sein. Hoch zu Ross, in einem schönen, gelben Ballkleid, reitet die Generalsekretärin der BDP Schweiz ihrer Wahl zur Nationalrätin entgegen. Hätte sie drei Wünsche frei, würde sie sich eine liberale, offene Gesellschaft, starke, unabhängige Unternehmen und eine nachhaltige, bürgerliche Energie wünschen. Ein laut klingelnder Wecker unterbricht Zossos Traum. Die Realität sieht anders aus: Pferd und Ballkeid sind einem mit Pinguinen bedruckten Pyjama gewichen. ale

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch