Zum Hauptinhalt springen

Ineichen reagiert mit Speranza-Offensive

Otto Ineichen lässt sich von Gemeinden Stellenlose für sein Hilfsnetzwerk Speranza vermitteln. Damit antwortet er auf Anfeindungen nach einem SVP-kritischen Artikel.

Seine Ernüchterung ist dem Kampfwillen gewichen: Otto Ineichen.
Seine Ernüchterung ist dem Kampfwillen gewichen: Otto Ineichen.
Keystone

Noch im November zeigte sich Otto Ineichen, FDP-Nationalrat und umtriebiger Unternehmer aus Sursee LU, ernüchtert von seinen Speranza-Erfahrungen: Vielen der beschäftigungslosen Jugendlichen, die er mithilfe seiner Stiftung in den Arbeitsmarkt integrieren wollte, fehle schlicht der Leistungswille. «Ich habe resigniert», sagte Ineichen damals der «Zentralschweiz am Sonntag».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.