Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Im Spital ist Routinearbeit sehr gefährlich»

Drei Babies sind in der Mainzer Universitätsklinik bereits an verunreinigten Infusionen gestorben, weitere schweben in Lebensgefahr. Die Schweiz ist vor ähnlichen Fällen nicht gefeit.
Frühgeborene gehören zu den Hauptrisikopatienten.
Sofort wurde eine Untersuchung eingeleitet. Der Oberstaatsanwalt Klaus-Peter Mieth ermittelt wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung.
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin