Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Ich kann in Zürich mehr bewegen als in Bern»

Will in den Zürcher Stadtrat: Der grüne Nationalrat Bastien Girod.
Die Herausforderin: Auch die Gemeinderätin der Grünen, Karin Rykart Sutter, möchte für den Stadtrat kandidieren.
Neben Doris Fiala hat auch FDP-Stadtparteipräsident Michael Baumer seine Ambitionen auf ein Stadtratsmandat längst angemeldet.
1 / 6
Weiter nach der Werbung

Was hat die Umfrage für ein Resultat hervorgebracht?

Sie haben sich also durch die Umfrage Mut geholt?

Sie sagen zwar, das Resultat überrasche Sie. Aber eine Umfrage unter den eigenen Fans: War das nicht einfach PR?

Was war das Hauptargument für eine Kandidatur?

Das heisst?

Und was waren die Gegenargumente?

Sie klingen nicht überzeugt.

Ihr Nationalratskollege Balthasar Glättli hat auf ein Stadtratskandidatur verzichtet, weil sich die Grünen keine Doppel-Männer-Kandidatur erlauben könnten. Er empfiehlt Gemeinderätin Karin Rykart Sutter. Sie ignorieren die Zebra-Politik der Grünen, jeweils einen Mann und eine Frau ins Rennen zu schicken.

Die Doppel-Männer-Kandidatur mit Markus Knauss und Daniel Leupi scheiterte 2014. Die Grünen haben den Sitz von Ruth Genner verloren.

Es gibt Stimmen, die deuten Ihre Kandidatur als arrogant. Bereits bei den Ständeratswahlen haben Sie sich vor eine Frau geschoben.

Sie haben Ihre Umfrage auch an Doris Fiala geschickt. Sie hat sich auf Facebook darüber lustig gemacht. Was hat sie geantwortet?