Zum Hauptinhalt springen

Heimatreisen von Flüchtlingen müssen härter bestraft werden

Wenn Flüchtlinge das Heimreiseverbot missachten, untergräbt das die Solidarität. Nach Syrien ausschaffen geht trotzdem nicht.

Kein Ferienland für syrische Flüchtlinge in der Schweiz: Ein entspannter Abend in Damaskus. Foto: Youssef Badawi (EPA)
Kein Ferienland für syrische Flüchtlinge in der Schweiz: Ein entspannter Abend in Damaskus. Foto: Youssef Badawi (EPA)

Der Schutz für Verfolgte und Kriegsflüchtlinge, aber auch die Hilfe für andere Bedürftige gründen auf der Bereitschaft der Gesellschaft zur Solidarität. Wenn Flüchtlinge, wie im Fall von in Genf lebenden Kurden aus Syrien, verbotenerweise in ihr Heimatland zurückreisen, um dort Ferien zu machen und Verwandte zu besuchen, haben wir ein Problem.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.