Zum Hauptinhalt springen

Häufung von Suiziden im Militär

Der Suizid eines Generalstabs-Oberst von letzter Woche ist kein Einzelfall. Jetzt wird bekannt, dass sich im November 2007 im Kosovo ein Swisscoy-Mann im Büro erschossen hat.

«Sonntag»-Recherchen zeigen, dass es in letzter Zeit im Militär fünf oder sechs Suizide gab. «Wir können diese Angaben weder bestätigen noch dementieren», sagt Armee-Sprecher Christoph Brunner. Man führe keine Suizidstatistik.

Nimmt sich ein Angehöriger das Leben, hält dies das Verteidigungsdepartement (VBS) mit allen Mitteln geheim. Der Solothurner SVP-Nationalrat Roland Borer fordert nun eine Untersuchung der Suizide. Er hat konkrete Hinweise aus Armee-Kreisen, wonach die Zahl der Selbstmorde in den letzten Jahren zugenommen hat. Die GPK-Subkommission soll das Problem analysieren, verlangt Borer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch