Zum Hauptinhalt springen

Gute Demokratienoten für die Schweiz

Neun europäische Länder befinden sich im aktuellen Democracy Ranking unter den Top Ten. Auch die Schweiz gehört zu den demokratischsten Ländern der Welt und konnte dieses Jahr sogar einen Platz nach vorne rücken.

Die Schweiz hat in diesem Jahr in Sachen Demokratie sogar Dänemark überholt: Stimmbürger werfen ihre Wahlzettel in die Urne.
Die Schweiz hat in diesem Jahr in Sachen Demokratie sogar Dänemark überholt: Stimmbürger werfen ihre Wahlzettel in die Urne.
Keystone

Die Schweiz ist eines der demokratischsten Länder der Welt. Im Democracy Ranking 2010 belegt die Schweiz Rang vier - hinter Norwegen, Schweden und Finnland. Gegenüber dem letzten Ranking rückte die Schweiz erneut einen Platz nach vorne, dieses Mal auf Kosten von Dänemark.

Die Schweiz hat gleichzeitig den Abstand zum drittplatzierten Finnland um 1,8 auf 0,4 Punkte verkleinert, wie aus der am Montag in Wien veröffentlichten Rangliste hervorgeht. Zudem machte die Schweiz in den Berechnungsjahren 2008/2009 mit 2,66 Punkten den zweitgrössten Fortschritt der besten zwanzig Demokratie-Nationen hinter Uruguay ( 3,81).

In den Top Ten sind neun europäische Länder

Das einzige nicht-europäische Land unter den Top Ten der am weitesten entwickelten Demokratien ist Neuseeland auf Rang sechs. Sieben Länder unter den ersten zehn Staaten sind EU-Mitglieder. Zu den bereits erwähnten Ländern gesellen sich die Niederlande auf Platz sieben, gefolgt von Irland, Deutschland und Grossbritannien.

Die USA belegen Rang 15. Die Nummer eins in Afrika ist der Inselstaat Mauritius auf Rang 36, auf dem afrikanischen Festland ist Südafrika mit Rang 53 die bestplatzierte Nation. Das laut Rangliste demokratischste Land Lateinamerikas ist Uruguay auf Platz 21. Japan ist als Nummer 20 die Vorzeigedemokratie von Asien.

«Stärkung der Demokratie»

Das Ranking basiert auf den Indikatoren «Politik», «Gender», «Wirtschaft», «Wissen», «Gesundheit» und «Umwelt». Die Rangliste wird auf Basis von Daten der US-Organisation «Freedom House» und des Human Development Index der UNO erstellt. Die Rangliste soll Politiker und Staaten in ihren Bemühungen «um eine Stärkung ihrer Demokratien» unterstützen.

So gilt dem demokratischen Fortschritt denn auch eine besondere Aufmerksamkeit. Hier stechen in Europa besonders Serbien und Polen hervor, die in den vergangenen Jahren Riesensprünge gemacht haben. Die Schweiz wird in dieser Rangliste auf Platz elf geführt. Sie machte mehr Fortschritte, als alle anderen Top-Ten-Länder.

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch