Zum Hauptinhalt springen

Grunder erteilt Aufforderung der SP eine Absage

Die Wiederwahl von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hängt wesentlich vom Zuspruch der SP ab. Doch diese knüpft ihre Unterstützung an eine Bedingung, welche die BDP nicht erfüllen will.

Gefährdete Wiederwahl von Widmer-Schlumpf: SP-Präsident Christian Levrat (r.) setzt bei BDP-Präsident Hans Grunder Druck auf. (Foto: Dominic Büttner)
Gefährdete Wiederwahl von Widmer-Schlumpf: SP-Präsident Christian Levrat (r.) setzt bei BDP-Präsident Hans Grunder Druck auf. (Foto: Dominic Büttner)
Keystone

Die Sozialdemokraten stehen vor einem Dilemma: Aus inhaltlichen Gründen wollen sie am 14. Dezember BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf im Amt bestätigen. Denn diese engagiert sich für den Atomausstieg. Gleichzeitig ist der SP bewusst, dass einer 5-Prozent-Partei wie der BDP eigentlich kein Regierungssitz zusteht. Verstossen die Genossen dennoch gegen die Konkordanz, könnte sich dies später einmal gegen sie selber wenden. Sind nämlich neuerdings auch Kleinparteien im Bundesrat vertreten, fällt dereinst vielleicht ein SP-Sitz den Grünen zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.