Zum Hauptinhalt springen

Grosser Bruder in Worblaufen

Die Swisscom weiss, wo wir uns aufhalten, wo wir einkaufen, mit wem wir telefonieren, was wir in den Ferien tun. Nun will der staatseigene Betrieb unsere Daten sogar noch verkaufen. Wollen wir das?

Dass ein Staatsbetrieb die Daten seiner Eigentümer, nämlich der Bürgerinnen und Bürger der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nun zu Werbezwecken verkaufen will, ist ein starkes Stück.
Dass ein Staatsbetrieb die Daten seiner Eigentümer, nämlich der Bürgerinnen und Bürger der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nun zu Werbezwecken verkaufen will, ist ein starkes Stück.
Keystone

Alexander Zehnder, der einstige Präsident des ETH-Rates, hatte vor Jahren eine glänzende Idee und ging damit zum damaligen Bundesrat und Finanzminister Hans­Rudolf Merz: Warum verkauft der Bund nicht seine Mehrheit an der Swisscom, schlug Zehnder vor, und gibt den beträchtlichen Erlös in eine Stiftung, die künftig die beiden ETH finanzieren würde? Eine Art Endowment, wie man das von den amerikanischen Hochschulen kennt, könnte so das Grundkapital darstellen, das es bräuchte, um etwa die ETH Zürich, eine der besten technischen Universitäten der Welt, zu priva­tisieren. Damit hätte man mit zwei klugen Massnahmen einen enormen Liberalisierungsschub ausgelöst. Leider war Merz nicht interessiert oder traute sich nicht zu, diese Idee in die politische Debatte einzubringen und durchzusetzen. Sie versackte und versandete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.