Zum Hauptinhalt springen

Gibt es den EU-Beitritt nur im Doppelpack mit dem Euro?

Den Franken beibehalten und trotzdem als EU-Mitglied in Brüssel mitreden. Wer in der Schweiz auf diese europapolitische Option setzt, bekommt von prominenter Seite Gegenwind.

In der Schweiz hat die EU-Debatte wieder Aufwind bekommen: Fahnenschwinger auf dem Männlichen bei Grindelwald.
In der Schweiz hat die EU-Debatte wieder Aufwind bekommen: Fahnenschwinger auf dem Männlichen bei Grindelwald.
Keystone

Michael Reiterer ist voll und ganz der Diplomat. Er tönt an, legt dar, macht darauf aufmerksam und überlässt die glasklare Aussage anderen. So auch gestern: «Da möchte ich also doch darauf verweisen», begann der EU-Botschafter in Bern seine Antwort auf die Frage, ob die Schweiz der EU beitreten und trotzdem eine eigene Währungspolitik unter Beibehaltung des Frankens führen könne. Seinen Hinweis legte er dann mit Nachdruck vor und dieser führt zur Antwort: Nein, den EU-Beitritt gibt es nur mit dem Euro zusammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.