Zum Hauptinhalt springen

«Gerechtfertigt, Chat-Zitate als Beleg zu bringen»

Medienrechtler Peter Studer sagt, weshalb ein öffentliches Interesse am Fall Geri Müller besteht.

Äusserte sich nur knapp zu den Vorwürfen: Geri Müller.
Äusserte sich nur knapp zu den Vorwürfen: Geri Müller.
Keystone

Herr Studer, nach den Vorwürfen im Zusammenhang mit Nacktaufnahmen liess Geri Müller verlauten, er wolle sich nicht weiter dazu äussern – die Sache sei privat. Ist sie das?

Der Chefredaktor der «Schweiz am Sonntag» hat sich wie jeder verantwortungsbewusste Journalist die Frage stellen müssen: Handelt es sich um eine Privatsache, oder ist ein überwiegendes öffentliches Interesse vorhanden?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.